ALGA

Eres Stiftung

22. September 2021 – 29. Januar 2022 

Samstag, 16.10.2021: Mikroskopieren - Leben im Wassertropfen, 14-17 Uhr

Kunst

Seine Projekte verändern den Blick auf die vertraute Natur und schicken den Betrachter auf ungewohnte Entdeckungsreise: Mit ALGA rückt der dänische Konzeptkünstler und documenta-Teilnehmer Tue Greenfort (*1973) eine Organismengruppe in den Mittelpunkt, die sich eindeutiger biologischer Systematik und Zuordnung entzieht und der Eigenschaften zugeschrieben werden, die gegensätzlicher nicht sein könnten: Algen können giftig und lebensbedrohlich sein, sie gelten als Superfood und mögliches Heilmittel, ihre chemische Ähnlichkeit mit Erdölbestandteilen machen sie zu potenziellen Lieferanten von Biokerosin. Algen leben im Meer und im Süßwasser, aber auch in der Luft und sogar auf Schnee. Diese Vieldeutigkeit und Flexibilität einer natürlichen Lebensform liefern Tue Greenfort den Stoff für seine künstlerische Intervention, die im Ausstellungsraum beginnt, die Gewässer im Münchner Umland mit einbezieht und die Besucher zu Partizipation ermutigt.

ALGA ist die erste größere Einzelausstellung dieses unermüdlich zwischen lebendiger Natur und Kunstraum vermittelnden international gefragten Künstlers in München. Seine eigens für die ERES-Stiftung entwickelte Algen-Werkgruppe umfasst knackig-grüne Glasarbeiten, die von der Decke hängen, zarte Papiertondi, die aus Tegernsee, Chiemsee, Staffelsee oder Loisach gefilterte Algenspuren sichtbar machen. Zu sehen sind Cyanotypien (Eisenblaudrucke) von Algen – eine Hommage an die englische Botanikerin und Illustratorin Anna Atkins (1799-1871), die als eine der ersten mit diesem fotografischen Verfahren arbeitete. Mit Gipsabdrücken von Strandabschnitten, die Muscheln, Seetang und Kiesel enthalten, schlägt Greenfort eine Brücke vom Meer zu den Alpen, von seinem Geburtsland Dänemark zu seiner Ausstellung in München. In einem Algenlabor können mitgebrachte Gewässerproben mit dem Mikroskop untersucht, auf einem großen Monitor betrachtet, über eine spezielle Funktion als Handyfoto gespeichert und mit nach Hause genommen werden. So werden über das naturwissenschaftliche und künstlerische Bild Mikro- und Makrokosmos in der Ausstellung vereint.

Vor dem Hintergrund aktueller philosophischer Diskurse über den anthropozentrischen Blick auf die Pflanzenwelt, wie Timothy Mortons Buch »Ökologisch sein« oder Emanuele Coccias »Die Wurzeln der Welt«, zielen Tue Greenforts Projekte auf Veränderung und Infragestellung klischeehafter, dem Menschen dienender Naturbetrachtungen. Statt dekonstruktiver Zersetzung einer bis heute vorherrschenden romantischen Vorstellung von unberührter Umwelt und hierarchischer biologischer Klassifizierungen, weckt er mit seinem künstlerischen Werk Neugierde auf die Natur, wie sie ohne die vom Menschen erdachte Annäherung sein könnte. Dabei holt er die staunenswerten Eigenschaften und Erscheinungsformen einer eher vernachlässigten, oft kaum sichtbaren und teils sogar als abstoßend empfundenen Gruppe von Lebewesen ans Licht. So steht in seinen Arbeiten weder der Nützlichkeitsaspekt der Algen für den Menschen noch die Klage über Manipulation und Zerstörung der Umwelt im Anthropozän im Zentrum, sondern das Bemühen um die Herstellung einer neuen Beziehung und Kommunikationsform zum Pflanzenleben. »Wir können uns nicht den geringsten Begriff davon machen, was Natur eigentlich bedeutet«, hat Greenfort in einem Gespräch gesagt und weiter: »Natur steht für die komplexe Beziehung zwischen Zugehörigkeit und Unbekanntem.«[1] Algen, die wegen ihrer besonderen Vielfalt in der Evolution so viele verschiedene Wege gegangen sind und sich daher oft nicht mehr zu den Pflanzen zählen lassen, sind in ihrer Widersprüchlichkeit gegenüber starren Einordnungen für Greenfort der ideale Nährboden auf der Suche nach einer anderen Koexistenzform von Mensch und Natur. Sein durch und durch künstlerisches Werk regt zu direktem und spontanem Erleben der lebendigen Natur an. Glas als Material, handwerkliche Tradition, naturwissenschaftliche Bilder sowie das Naturverständnis von Öffentlichkeit und Medienlandschaft sind in Tue Greenforts Arbeiten eng miteinander verwoben und die Ingredienzien seiner künstlerischen Reflexion.

Wer seinen Algenexpeditionen folgt, kommt nach einem verregneten Sommertag an einem oberbayerischen See vergnügt mit anderem Blick zurück, vergisst Instagram-Bilder von sonniger Voralpenlandschaft und dass regnerisches Wetter »schlechtes« Wetter ist. Und so ermuntert auch die Betrachtung seiner künstlerischen Arbeiten, sich aus statischen Systemen zu bewegen, sich zu verändern und neu anzupassen. So wie Algen es als eine der ältesten Lebensformen der Erde seit Jahrmillionen überaus erfolgreich getan haben.

Sabine Adler

[1] Tue Greenfort im Interview mit Zoë Gray anlässlich der Ausstellung »Photosynthesis«, Witte de With Museum, 2006

Ausstellung

22. September 2021 – 29. Januar 2022

Öffnungszeiten

Samstag, 11 – 18 Uhr
und nach Vereinbarung (T +49 89 388 79 0 79)

Eintritt frei

Ihr Besuch

Wir freuen uns sehr, wenn Sie in die ERES-Stiftung kommen und
wenden die 2G-Regel an. Bitte bringen Sie Ihren Nachweis mit.
Eine Online-Voranmeldung ist nur für die Vorträge erforderlich, nicht für Ihren Ausstellungsbesuch.

 

Vorträge

Dienstag, 19. Oktober 2021, 19 Uhr
Gesundheit aus dem Meer – Über das Potenzial von Algen in der Medizin

Donnerstag, 28. Oktober 2021, 19 Uhr


Klima-Influencer Alge: Evolution, Vielfalt, Ökologie und Ressourcenpotenzial einer der ältesten Lebensformen der Erde

Donnerstag, 11. November 2021, 19 Uhr
 

Algen – Der Treibstoff- und Material-Lieferant für eine klimaneutrale Luftfahrtindustrie von morgen?

Donnerstag, 13. Januar 2022, 19 Uhr
 

Von der Alge bis zum Fisch: Die Bedeutung der Gewässerdynamik für die Lebensgemeinschaft der Isar

Vorträge finden mit begrenzter Besucherzahl und nach vorheriger Online-Anmeldung unter Besuch statt.

Führungen

Dienstag, 12.10.2021, 18 Uhr
Mittwoch, 20.10.2021, 18 Uhr
Montag, 25.10.2021, 18 Uhr
Eintritt frei. Keine Anmeldung erforderlich.

 

Gerne organisieren wir Gruppenführungen nach Vereinbarung.

 

Mikroskopieren - Leben im Wassertropfen

Samstag, 16.10.2021, 14-17 Uhr
Samstag, 6.11.2021, 14-17 Uhr
Samstag, 4.12.2021, 14-17 Uhr
Samstag, 8.1.2022, 14-17 Uhr
Eintritt frei. Keine Anmeldung erforderlich.

 

Katalog

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.