FREIE FLUSSZONE SUEDERELBE

Kino für Tue Greenforts "Freie Flusszone Süderelbe - An Imaginary Nature Sci-Fi Movie Proposal" in der GFLK-Ausstellung DIE IDEE DER FREIEN FLUSSZONE 2017 im Heidelberger Kunstverein, in einem Arrangement von Till Krause, mit einer Filmtrailer-Auswahl gemeinsam mit Tue Greenfort und Florian Hüttner.

Die Ausstellung ›Die Idee der freien Flusszone‹ stellt fortlaufende Kunst- und Forschungsvorhaben der GFLK Galerie für Landschaftskunst an den Flüssen Elbe, Emscher und Yamuna sowie erste Näherungen an den Neckar vor.

›Die GFLK Galerie für Landschaftskunst ist ein freier Künstler-Projektraum für künstlerische und interdisziplinäre Arbeit an Vorstellungen von Natur, Landschaft und Stadt.‹ *

Die Galerie für Landschaftskunst, kurz GFLK, beschreibt den Zusammenschluss von Künstler*innen, die mit Expert*innen aus anderen Wissensgebieten und interessierten Anwohner*innen an ausgewählten Projekten im Außenraum arbeiten. Dabei geht es weniger um die Errichtung von künstlerischen Werken, vielmehr steht die Erforschung von Natur- und Landschaftsräumen im Vordergrund. Ziel ist es zunächst, tradierte, fast selbstverständlich gewordene Nutzungen in Frage zu stellen, um neue Perspektiven für jeweils konkrete Areale zu entwickeln.

 

LINKS:

Heidelberger Kunstverein

Freie Flusszone

DIE IDEE DER FREIEN FLUSSZONE

mit Ravi Agarwal, Navjot Altaf, Bob Braine, David Brooks, Clegg & Guttmann, Stephan Dillemuth, Mark Dion, Magdalena Graf, Tue Greenfort, Klara Hobza, Florian Hüttner, Till Krause, Katja Lell, Jochen Lempert, Christina Möller & Friederike Richter, Matthias Moser, Nils Norman, Nana Petzet, Jörg Andromeda v. Prondzinski, Hille von Seggern & Timm Ohrt / Alltag – Forschung – Kunst, Luca Vitone.

Ausstellungseröffnung: Freitag, 17. März, 19 Uhr
Ausstellung: 18. März – 28. Mai 2017
Verlängert bis zum 5. Juni 2017

Heidelberger Kunstverein
Hauptstraße 97, 69117 Heidelberg, Germany